Die Kompositionsweise des Lohengrin . Wagners Weg von der Melodie zum Leitmotiv

Am Beispiel des Fliegenden Holländers stelle ich die alte Trennung von Rezitativ und Arie vor und ihr Ende durch die Ausfüllung der Oper mit fast durchgängig aneinendergereihten Arien. Dann im Lohengrin wird im Durchkomponieren einer unendlichen Melodie diese Trennung bzw. die Einseitigkeit der Arie völlig aufgehoben und der Text Zeile für Zeile eng an der …

Die Kompositionsweise des Lohengrin . Wagners Weg von der Melodie zum Leitmotiv weiterlesen

Advertisements

Bayreuther Festspiele 2018 . Lohengrin . Akt II & III

Die Schwäche Koniecznys als Telramund wird zu Beginn des zweiten Aktes, da er ganz ohne Assistenzstimmen ist, leider überdeutlich. Zumals der Mezzo-Sopran Waltraud Meiers wolkengleich und völlig anstrengungslos gegen die angespannt-drückende Stimme des Grafen kontrastiert: keine erzürnte Aufregung, kein schmetternder Aufruhr. Selbst das effektvolle „Du wilde Seherin“ verklingt ohne Wirkung. Allerdings war auch vom Pult …

Bayreuther Festspiele 2018 . Lohengrin . Akt II & III weiterlesen

Bayreuther Festspiele 2018 . Lohengrin . Akt I

Demnächst werde ich genauer zu den Kompositionsprinzipien des Lohengrin sprechen, welche unmittelbare Anregung allerdings aus Dresden herrührt, doch da die Besetzung in Bayreuth fast identisch ist, darf ich hierzu noch eine kurze, aber einigermaßen genaue Kritik für alle näher Interessierten loswerden: Radioübertragung der Lohengrin-Premiere (Das Spulen funktioniert nicht mit Firefox, es beginnt bei Minute 56) …

Bayreuther Festspiele 2018 . Lohengrin . Akt I weiterlesen

Soirée russe . Mendelssohn, das Streichquarett und Berlioz als Ideengeber Wagners

Mein lieber Herr Gesangverein... ähh Wangenheim! Was bildet er sich eigentlich ein? Erst muß man sich anhören, ja gar selbständig lesen, daß es hier nichts aber auch gar nicht zu sehen gebe und man bitte nie wieder kommen solle, und gleich im folgenden Beitrag packt der Kerl mal wieder die heißesten Eisen an! Da kommt …

Soirée russe . Mendelssohn, das Streichquarett und Berlioz als Ideengeber Wagners weiterlesen

Soirée russe vom 27 Juli 2017 . Teil 2 . Wagners C-Dur und E-Dur-Sinfonien und Balakirews zweite

Zu den Meistersingern passend zieht Kim galant die schon beim letzten Mal vorgesehene CD mit den frühen Wagner-Sinfonien hervor, mit welcher wir endlich einsteigen. Zunächst die C-Dur Sinfonie aus dem Jahr 1832. Sie wurde von seinem Lehrer Christian Gottlieb Müller 1832 uraufgeführt und kam dann erst 1882 wieder zur Aufführung, nämlich privat bei Wagners in …

Soirée russe vom 27 Juli 2017 . Teil 2 . Wagners C-Dur und E-Dur-Sinfonien und Balakirews zweite weiterlesen

Richard Wagner . Die Hochzeit . Ein Fragment . 1832

Als ich im Jahr 2004 wöchentlich nach Weimar fuhr, um Vorlesungen zur Musik zu hören, da „dirigierte“ und zugleich sang ich in meinem Stübchen wahrscheinlich im Schnitt täglich zwei Stunden Wagner. Und zwar nicht bloß Baß und Bariton, die meiner Stimmlage entsprechen, sondern auch die Soprane und Tenöre (freilich meist eine Oktave tiefer). Meine Stimmbänder …

Richard Wagner . Die Hochzeit . Ein Fragment . 1832 weiterlesen

Soirée russe . 01 Dez 16 . Rimskis Dritte und Tschaikowskis Vierte

Wir erörtern zunächst in Bezug auf das neue Spengler-Hörbuch wie frei ich in der Aussprache des Latein sei, um die Rhythmik des Spenglertons zu wahren. Insbesondere „navigare necesse est, vivere non est necesse“.  In Analogie zur Betongung von navigare auf der vorletzten Silbe spreche ich das vivere ebenfalls so, also auf der zweiten Silbe. Dennoch …

Soirée russe . 01 Dez 16 . Rimskis Dritte und Tschaikowskis Vierte weiterlesen