Babylon Berlin – realistisch oder kreationistisch?

Vor zwei Jahren, als ich zufällig im Vorbeigehen an einem Fernseher die Vorschau zu Babylon Berlin sah, dachte ich: Hier ham se aber ins Erziehungsfernsehen diesmal ausgenommen viel Geld gesteckt! Ich dachte, man will uns mal wieder, wie in „Gewaltfrieden“, Geschichte umdeuten, genauer gesagt, das Tagebuch von Harry Graf Kessler (man denke an die unsägliche …

Babylon Berlin – realistisch oder kreationistisch? weiterlesen

Sponsored Post Learn from the experts: Create a successful blog with our brand new courseThe WordPress.com Blog

Are you new to blogging, and do you want step-by-step guidance on how to publish and grow your blog? Learn more about our new Blogging for Beginners course and get 50% off through December 10th.

Geschichtsphilosophie bei Voltaire, Kant, Hegel, Marx, Vollgraff, Chamberlain, Spengler, Toynbee und in „Kultur und Ingenium“

https://youtu.be/YBXPM7y_wXU In einem zweiten Teil der Betrachtung der Geschichtsphilosophien der letzten 250 Jahre in Hinsicht auf die „Vorläufer“ von „Kultur und Ingenium“ wollen wir statt der Außenseiter und unbekannten Beiträgen, wie beim letzten Mal getan, die etablierten Autoren in einem überschauenden Sinne betrachten. Hierin stelle ich erstens die Bewegung von der linaren Fortschrittstheorie der Aufklärung, …

Geschichtsphilosophie bei Voltaire, Kant, Hegel, Marx, Vollgraff, Chamberlain, Spengler, Toynbee und in „Kultur und Ingenium“ weiterlesen

Oswald Spengler und Harry Graf Kessler – eine Haßliebe

Was wäre dem Verstande oder gar dem Herzen nach betrüblicher: eine Zeit, in der die großen Geister fehlen oder eine Zeit, in welcher sie sich verfehlen? Harry Graf Kessler beispielsweise hätte sollen Oswald Spengler kennenlernen, wenn man die kunsthistorischen Betrachtungen im zweiten und dritten Band seines Tagebuches recht genau und mit einiger Einfühlungsgabe liest. Man …

Oswald Spengler und Harry Graf Kessler – eine Haßliebe weiterlesen

Ein Plausch der Herren Stubbendorff und Lasser auf der Terrasse von Lassers Sommersitz in Saint Mammès mit Blick auf die Seine

Stubbendorff und Lasser treten aus der doppelflügligen Terrassentür eines klassizistischen Landhauses auf die durch große Terrazzoplatten gebildete Freifläche vor dem Gebäude, welche sich von halbhohen Feldsteinmauern umgeben nahe über's Wasser hin ausbreitet. Stubbendorff (sich umwendend): Eine nette Gemäldesammlung haben Sie da, mein lieber Lasser! Ich sträube mich ja gelegentlich gegen den Pointillismus, gerade wenn er …

Ein Plausch der Herren Stubbendorff und Lasser auf der Terrasse von Lassers Sommersitz in Saint Mammès mit Blick auf die Seine weiterlesen

Souveniers einer kleinen Weltstadt – Harry Graf Kessler und andere Junggesellen

Ich stehe mit einem Pflaumenaugust in der Hand, einige Bienen anlockend, die trotz bedeckten Himmels und leidlicher Septemberwärme des süßen Nektars nachstellende Begleiter spielen, auf dem Weimarer Theaterplatz an einem Zeitungsanschlag. In der mittigen Kolumne – ich schmunzle – wird dem überheblich-rachlüsternen Franzmann oder auch dem gekränkten Boche (?) verdeutlicht, daß der Reichskanzler keineswegs mehr …

Souveniers einer kleinen Weltstadt – Harry Graf Kessler und andere Junggesellen weiterlesen

Die Kunst des Briefeschreibens

Wenn Theodor Wolff in seiner „Wilhelminischen Epoche“ über den epistolaren Stil Fürst Bülows redet, dann will diese Ouvertüre ein derartiges Genie der Briefkunst erwarten lassen, daß – ja erwarten lassen; denn wie sollte Wolff nicht selbst bemerkt haben, daß seine große Liebeshymne an die Episteln des Fürsten schwanenhalsiger ist als der Brief Bülows selbst, den …

Die Kunst des Briefeschreibens weiterlesen

Das große Filmduell: Die Oscar-Gewinner der 30er-Jahre und die Ufa-Produktionen, oder: Wie die Deutschen das Kino erfanden.

Zuletzt, als ich über ein wieder einmal großartiges Drehbuch eines deutschen Films der 30er-Jahre berichten konnte, gab ich – etwas bescheiden – an, ich würde vielleicht nicht genügend Hollywood-Filme der Zeit kennen. Das war freilich etwas untertrieben. Und doch wollte ich einmal systematisch sehen, ob ich nichts übersehen hätte. Also nahm ich mir vor, die …

Das große Filmduell: Die Oscar-Gewinner der 30er-Jahre und die Ufa-Produktionen, oder: Wie die Deutschen das Kino erfanden. weiterlesen

Goethe, Oswald Spengler, Wilhelm Düren und Paul Ligeti bestätigen „Kultur und Ingenium“

  https://youtu.be/XA8pZJPzDB4 Ich erkläre, wie 200 Jahre zyklisch-geschichtsphilosophischer Ideen direkt in die Theorie von Kultur und Ingenium münden. Wilhelm Düren, der als einer der wenigen echten Spengler-Kritiker, der sich nicht um kleinliches Kritteln, sondern um die Konzeption des Untergangs des Abendlandes gekümmert hat, wirft Spengler vor, seine Theorie nicht nach der, sondern gegen die Goethesche …

Goethe, Oswald Spengler, Wilhelm Düren und Paul Ligeti bestätigen „Kultur und Ingenium“ weiterlesen

Über integrative und elitäre Bildungsysteme – der Boomerang-Effekt

Womöglich hätte ich Ihnen das Folgende als Video aufgenommen, wenn nicht derzeit ein größerer Vortrag in meinem Kopfe herumsausen würde, nämlich wie es kommen konnte, daß „Kultur und Ingenium“ diejenige Theorie wurde, auf welche die Überlegungen aller großen geschichtsphilosophisch-zyklischen Denker des 19. und 20. Jahrhunderts hinsteuerten und ohne mein Wissen bereits Einzelteile dieses Gedankengebäudes vorlegten, …

Über integrative und elitäre Bildungsysteme – der Boomerang-Effekt weiterlesen