Ein Plausch der Herren Stubbendorff und Lasser auf der Terrasse von Lassers Sommersitz in Saint Mammès mit Blick auf die Seine

Stubbendorff und Lasser treten aus der doppelflügligen Terrassentür eines klassizistischen Landhauses auf die durch große Terrazzoplatten gebildete Freifläche vor dem Gebäude, welche sich von halbhohen Feldsteinmauern umgeben nahe über's Wasser hin ausbreitet. Stubbendorff (sich umwendend): Eine nette Gemäldesammlung haben Sie da, mein lieber Lasser! Ich sträube mich ja gelegentlich gegen den Pointillismus, gerade wenn er …

Ein Plausch der Herren Stubbendorff und Lasser auf der Terrasse von Lassers Sommersitz in Saint Mammès mit Blick auf die Seine weiterlesen

Souveniers einer kleinen Weltstadt – Harry Graf Kessler und andere Junggesellen

Ich stehe mit einem Pflaumenaugust in der Hand, einige Bienen anlockend, die trotz bedeckten Himmels und leidlicher Septemberwärme des süßen Nektars nachstellende Begleiter spielen, auf dem Weimarer Theaterplatz an einem Zeitungsanschlag. In der mittigen Kolumne – ich schmunzle – wird dem überheblich-rachlüsternen Franzmann oder auch dem gekränkten Boche (?) verdeutlicht, daß der Reichskanzler keineswegs mehr …

Souveniers einer kleinen Weltstadt – Harry Graf Kessler und andere Junggesellen weiterlesen

Die Kunst des Briefeschreibens

Wenn Theodor Wolff in seiner „Wilhelminischen Epoche“ über den epistolaren Stil Fürst Bülows redet, dann will diese Ouvertüre ein derartiges Genie der Briefkunst erwarten lassen, daß – ja erwarten lassen; denn wie sollte Wolff nicht selbst bemerkt haben, daß seine große Liebeshymne an die Episteln des Fürsten schwanenhalsiger ist als der Brief Bülows selbst, den …

Die Kunst des Briefeschreibens weiterlesen

Das große Filmduell: Die Oscar-Gewinner der 30er-Jahre und die Ufa-Produktionen, oder: Wie die Deutschen das Kino erfanden.

Zuletzt, als ich über ein wieder einmal großartiges Drehbuch eines deutschen Films der 30er-Jahre berichten konnte, gab ich – etwas bescheiden – an, ich würde vielleicht nicht genügend Hollywood-Filme der Zeit kennen. Das war freilich etwas untertrieben. Und doch wollte ich einmal systematisch sehen, ob ich nichts übersehen hätte. Also nahm ich mir vor, die …

Das große Filmduell: Die Oscar-Gewinner der 30er-Jahre und die Ufa-Produktionen, oder: Wie die Deutschen das Kino erfanden. weiterlesen

Wie trägt man Schal und Anzug, ohne die Krawatte zu überdecken?

https://www.youtube.com/watch?v=ok2Hl4FpeqI Nur der Vollständigkeit halber schreibe ich auch einen Blogbeitrag zu diesem kürzesten aller Wangenheim-Videos: Ein Zuschauer meiner Garderobe-Videos schrieb mir zuletzt über seine Erfahrungen als neuer Hut-Träger und bemerkte en passant, daß es schade sei, daß man im Winter seine Krawatte umsonst binde, da man draußen das gute Stück ja mit dem Schal überdecke. …

Wie trägt man Schal und Anzug, ohne die Krawatte zu überdecken? weiterlesen

Erste kulturhistorische Reise auf neuem Kanal: Fachwerk und Landschaft an der Werra und im Thüringer Becken

Als ich zuletzt am Rhein unterwegs war, hatte ich Ihnen bereits von der Herkunft meiner Landstraßen-Reiselust berichtet, nämlich von meiner ersten Fahrt von München her, wo ich meinen Onkel besuchte, und heimwärts nicht willens war ein paar Stunden auf der Autobahn zu verbringen. Daraus wurde eine ganztägige Landstraßenpartie durch herrliche Hopfenfelder, bayrische und frankische Dörfer …

Erste kulturhistorische Reise auf neuem Kanal: Fachwerk und Landschaft an der Werra und im Thüringer Becken weiterlesen

Warum hat die richtige Sakkolänge mit dem Schnitt der Hose zu tun?

https://youtu.be/CbZXsJgi2KE Sie kennen die schon Jahre, vielleicht Jahrzehnte dauernde Schelte der sartorial gebildeten Kreise auf die immer kürzer werdenden Sakkos. Tatsächlich sieht man kaum noch einen Hersteller, der wenigstens seine Werbefotos mit ausreichend langes Sakkos arrangiert. Wo man schaut, sind die Sakkos zu kurz. Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht, denn ob …

Warum hat die richtige Sakkolänge mit dem Schnitt der Hose zu tun? weiterlesen

Was ist und zu welchem Ende wird man Kulturmensch . Migration und die Kultur Europas . Teil 3

https://youtu.be/rq3SgrCEDk8   Auf dem verlorenen Posten ausharren ohne Hoffnung, ohne Rettung, ist Pflicht. So endet „Der Mensch und die Technik“ von Oswald Spengler. Und damit ist gewissermaßen die Anleitung gegeben, was dem Kulturmenschen in Zeiten des Verfalls noch übrigbleibt: Ausharren! Das klingt freilich nicht wenig pessimistisch, und es ist unter den Lesern von Migration und …

Was ist und zu welchem Ende wird man Kulturmensch . Migration und die Kultur Europas . Teil 3 weiterlesen

Rheinreise auf den Spuren Goethes . Die Anfahrt als Grand Tour . Teil 1

Ich hatte meine Fahrerlaubnis noch nicht lang und war zu Besuch bei meinem Münchner Onkel, einem Kürschner, von dem ich noch heute einige Arbeiten besitzen, und meiner Münchner Tante, deren Haare so wunderbar meliert waren, wie die Innenseiten der Fernsehturmkugeln, die es zu DDR-Zeiten als Spielzeug gab. Aber das tut hier freilich nichts zur Sache. …

Rheinreise auf den Spuren Goethes . Die Anfahrt als Grand Tour . Teil 1 weiterlesen

Der Herren-Hut . Teil 4 . Hut-Etikette

https://youtu.be/uHkezo9DEEo   Im vierten Teil unserer Hut-Reihe soll es schließlich ausführlicher um die Regeln gehen, die beim Tragen des Hutes aus Anstandsgründen vorgeschrieben sind. Ich beschreibe zunächst die Alternativen beim Grüßen mit Hut: Lüften, Antippen, Abnehmen, außerdem die Möglichkeit, das Abnehmen des Hutes bereits vor der Begrüßung vorzunehmen, um dem Vorgang etwas die altbackene, vielleicht …

Der Herren-Hut . Teil 4 . Hut-Etikette weiterlesen