Die kosmopolitische Internationalisierung und ihr Antipode, die nationale Regionalisierung

Ein paar gedrängte Gedanken zu Kurt Riezlers Ausführungen zur „kosmopolitischen Tendenz“ in „Grundzüge der Weltpolitik in der Gegenwart“ 1913, Kapitel III Im über die Staatsgrenzen ausgeweiteten Wirtschaftsleben neigt das Kapital zur Akkumulation, wo der Zins und die Sicherheit desselben – gleich wo auf der Welt – am höchsten sind. Das führt zu internationalen Monopolen (gemeint …

Die kosmopolitische Internationalisierung und ihr Antipode, die nationale Regionalisierung weiterlesen

Werbeanzeigen

Luther und Nietzsche . Analogien zweier Religionskritiker und Zeitalter („Kultur und Ingenium“, Einleitung zu Kapitel X)

  https://youtu.be/90wJhnlnMsk Inhalt: 1. Der Titel des Kapitels X (Kultur und Ingenium): „Willensphilosophie...“, soll hier der Oberbegriff für sowohl den scholastischen Voluntarismus als auch die Willensphilosophie des 19. Jh. bedeuten, also Schopenhauers („Die Welt als Wille und Vorstellung“), Nietzsches („Der Wile zur Macht“) bis hin zu Spenglers Ursymbolen als Willensausdrücken verschiedener Kulturseelen. Die spät-scholastische Philosophie, …

Luther und Nietzsche . Analogien zweier Religionskritiker und Zeitalter („Kultur und Ingenium“, Einleitung zu Kapitel X) weiterlesen

Gespräch zur Geschichtsphilosophie: Spengler . „Kultur und Ingenium“ . Goethe . Zyklik . Analogik . Ästhetik

Das folgende Gespräch zu geschichtsphilosophischen Fragen und Problemen habe ich vor einer Woche mit Herrn Dr. Plaum geführt. Einleitend sage ich ein paar Worte zur Kritik meines Gesprächspartners an KuI, welche er vorgestern veröffentlicht hat. Viel Vergnügen! https://www.youtube.com/watch?v=LUr4rqFgScU 1. Geschichtsphilosophie vs. Kulturphilosophie (z.B. Burckhardt: „Weltgeschichtliche Betrachtungen“). Kulturphilosophie als Beschreibung von Kultur, also einem Zustand, eine …

Gespräch zur Geschichtsphilosophie: Spengler . „Kultur und Ingenium“ . Goethe . Zyklik . Analogik . Ästhetik weiterlesen

Wie sich die bürgerliche Toleranz selbst betrügt . Teil 2

Ich habe Nachzusetzen. Aus verschiedener Richtung, nämlich aus beiden möglichen, ertönen die Argumente gegen den ersten Teil meines Beitrags. Ich bin mir meiner Schuld bewußt, wieder einmal zuviel gewollt zu haben. Die Ambivalenz meiner Ausführungen ist dabei offenbar von kritischen Geistern überlesen worden und vielleicht auch allzu subtil und undeutlich ausgeführt. Zugleich habe ich zwar …

Wie sich die bürgerliche Toleranz selbst betrügt . Teil 2 weiterlesen

Wie sich die bürgerliche Toleranz selbst betrügt: Die späte Verwunderung des Westens über seinen Untergang (Teil 1)

Es war von Beginn an ein naiver Traum, daß die gute alte Ordnung bestehenbleibe, auch wenn man im täglichen Leben die völlige Verlotterung zulasse. * Wenn ich die Bürger der „Mittelschicht“ heute auf der Straße demonstrieren sehe, so komme ich nicht umhin zu fragen: Habt ihr wirklich geglaubt, ihr könntet die Freiheit von jeder Disziplin, …

Wie sich die bürgerliche Toleranz selbst betrügt: Die späte Verwunderung des Westens über seinen Untergang (Teil 1) weiterlesen

Gespräch des Herrn v. Stubbendorff und Dr. Lassers im nunmehr von allen Gästen verlassenen, nächtlichen Foyer eines osteuropäischen Grandhotels, Okt. 2030

(einem in Arbeit befindlichen Schauspiel-Roman entnommen)   Dr. Lasser (nachdenklich) Und doch frage ich mich oft, wie es kommen konnte, daß Liberalismus und Sozialismus so reibungslos zusammengehen konnten! Man müßte doch die schärfsten Gegensätze erwarten. Stattdessen scheinen sie sich ergänzt zu haben. Wie war das möglich? Einerseits die liberale Freiheit, die Freiheit des Menschen zur …

Gespräch des Herrn v. Stubbendorff und Dr. Lassers im nunmehr von allen Gästen verlassenen, nächtlichen Foyer eines osteuropäischen Grandhotels, Okt. 2030 weiterlesen