Bomben auf Monte Hitchcock . Eine Betrachtung zur Filmkunst

Geschmackssache! — Wie in jeder Kunst, so auch der Filmkunst, ist es eben keine Geschmackssache, sondern ein Frage grundsätzlicher Auffassung der Kunst einerseits, und klarer ästhetischer Analyse andererseits (wie in der Kunsthistorie), die sehr wohl und nachvollziehbar über das Schöne oder weniger Schöne trefflich reden und streiten läßt. Als ich zuletzt die Empfehlung erhielt „Shadow of …

Bomben auf Monte Hitchcock . Eine Betrachtung zur Filmkunst weiterlesen

Advertisements

Gespräch des Herrn v. Stubbendorff und Dr. Lassers im nunmehr von allen Gästen verlassenen, nächtlichen Foyer eines osteuropäischen Grandhotels, Okt. 2030

(einem in Arbeit befindlichen Schauspiel-Roman entnommen)   Dr. Lasser (nachdenklich) Und doch frage ich mich oft, wie es kommen konnte, daß der dem Liberalismus so abgeneigte Sozialismus derart reibungslos mit den Idealen des Liberalismus verbunden, ja geradezu ergänzt werden konnte. Wie also war es möglich, daß die liberale Freiheit, die Freiheit des Menschen zur freien …

Gespräch des Herrn v. Stubbendorff und Dr. Lassers im nunmehr von allen Gästen verlassenen, nächtlichen Foyer eines osteuropäischen Grandhotels, Okt. 2030 weiterlesen

Auf in die Sommerfrische nach Schwarzburg und zum Fröbelblick

Oft weiß man dieser Tage nicht, wie man den Nachmittag übersteht, ohne völlig regungslos im abgedunkelten Schlafzimmer zu verharren oder auf dem Liegestuhl Stund für Stund mit dem Schatten um einen dichten Obstbaum herumzuwandern. Dabei gibt es eine alte Arznei gegen drückende Hitze: die Sommerfrische. Enge, bewaldete Täler mit breitem Flußlauf tragen dieses Prädikat mit …

Auf in die Sommerfrische nach Schwarzburg und zum Fröbelblick weiterlesen

Bayreuther Festspiele 2018 . Lohengrin . Akt II & III

Die Schwäche Koniecznys als Telramund wird zu Beginn des zweiten Aktes, da er ganz ohne Assistenzstimmen ist, leider überdeutlich. Zumals der Mezzo-Sopran Waltraud Meiers wolkengleich und völlig anstrengungslos gegen die angespannt-drückende Stimme des Grafen kontrastiert: keine erzürnte Aufregung, kein schmetternder Aufruhr. Selbst das effektvolle „Du wilde Seherin“ verklingt ohne Wirkung. Allerdings war auch vom Pult …

Bayreuther Festspiele 2018 . Lohengrin . Akt II & III weiterlesen

Bayreuther Festspiele 2018 . Lohengrin . Akt I

Demnächst werde ich genauer zu den Kompositionsprinzipien des Lohengrin sprechen, welche unmittelbare Anregung allerdings aus Dresden herrührt, doch da die Besetzung in Bayreuth fast identisch ist, darf ich hierzu noch eine kurze, aber einigermaßen genaue Kritik für alle näher Interessierten loswerden: Radioübertragung der Lohengrin-Premiere (Das Spulen funktioniert nicht mit Firefox, es beginnt bei Minute 56) …

Bayreuther Festspiele 2018 . Lohengrin . Akt I weiterlesen

Wangenheims Literaturliste zur Allgemeinbildung

Wie ich mich habe überzeugen lassen, war meine Absage an eine Empfehlung von allgemeiner und Sachliteratur doch etwas voreilig, meine Annahme, dergleichen sei allgemein bekannt und der Erörterung nicht wert, durchaus nachlässig. So will ich also der Aufforderung nachkommen, auch eine Literaturliste der Allgemeinbildung neben die der bereits veröffentlichten zur Gemütsbildung zu stellen. Eines haben …

Wangenheims Literaturliste zur Allgemeinbildung weiterlesen

Der Sommer und sein Anzug

„Wangenheim, Sie tragen ja gar keinen Anzug!“ – Nein, es ist Sommer. Und bei aller Liebe zu Ehrenmännern wie Thomas Mann und Harry Graf Kessler, die auch bei hochsommerlicher Glut den Anzug nicht ablegten – Kessler trug gar im Juli noch dunkle Dreiteiler – muß doch ein kleinstes Maß an Temperaturökonomie erlaubt sein, meine Herren! …

Der Sommer und sein Anzug weiterlesen